Was befindet sich tatsächlich auf Ihrer Raspberry Pi SD-Karte?

Standard

Was befindet sich tatsächlich auf Ihrer Raspberry Pi SD-Karte?

Haben Sie sich jemals gefragt, was sich tatsächlich auf Ihrer Raspberry Pi SD-Karte befindet? Werfen Sie einen Blick darauf, indem Sie die Befehlszeile öffnen und folgendes ausführen um zu sehen, was bei raspberry pi sd karte dateisystem eigentlich wirklich drauf ist. Es kann interessant sein. Auf der Standard Raspbian SD-Karte sehen Sie so etwas wie das Folgende:

  • drwxr-xr-xr-x 25 Wurzel 4096 Mar 23 17:36 .
  • drwxr-xr-xr-x 25 Wurzel 4096 Mar 23 17:36 …
  • drwxr-xr-xr-x 2 root root 4096 Mar 23 15:33 bin

Linux teilt das Betriebssystem normalerweise auf mehrere verschiedene und getrennte Laufwerke auf, aber da Raspbian nur eine einzige SD-Karte verwendet, befindet sich alles auf dieser einzigen Karte.

raspberry pi sd karte dateisystem

Schauen wir uns den Inhalt der einzelnen Ordner an und wofür er verwendet wird:

  • /bin/ – Enthält wesentliche Befehls-Binärdateien – d.h. Befehle, die Sie ausführen können und die Teil des Linux-Basisbetriebssystems sind, wie Nano, Data, Chown und Cat. Sie sollten keine Dateien in diesem Ordner manuell bearbeiten oder ändern.
  • /boot/ – Dies sind die’Bootloader‘-Dateien, die Ihrem Raspberry Pi sagen, wie er booten soll. Wenn Sie Ihre SD-Karte in einen PC einlegen, sind dies die einzigen Dateien, die Sie sehen können, da sich dieser Ordner im „FAT“-Format befindet, das von PCs verstanden wird. Fast alle Dateien in diesem Ordner sollten nicht bearbeitet werden, aber es gibt eine, config.txt, die Sie möglicherweise bearbeiten müssen, um zu ändern, wie Ihre Raspberry Pi startet. So werden beispielsweise Bildschirmauflösung und Speichereinstellungen in der config.txt geändert.
  • /dev/ – Gerät’Dateien‘. Alle Geräte in Linux werden durch ‚Dateien‘ dargestellt, einschließlich der Festplattenpartitionen aller angeschlossenen Festplatten (/dev/hda, /dev/hdb etc.), CD-ROMs (/dev/cdrom) und Speicherkarten (/dev/sda, /dev/sdb etc.).
  • /etc/ – Systemdateien, die konfigurieren, wie das Betriebssystem läuft. Es gibt viele Dateien in diesem Ordner, die Sie bearbeiten können, aber tun Sie dies mit Sorgfalt und erst, wenn Sie verstanden haben, was es ist, ändern Sie sie. Es ist durchaus möglich, die einwandfreie Funktion des Raspberry Pi zu verhindern, wenn Sie eine Änderung vornehmen, die der Raspberry Pi nicht versteht. Wenn Sie also Dateien bearbeiten, sollten Sie immer zuerst ein Backup erstellen! Beispiele für Dateien, die bearbeitet werden können, sind:
    hostname – Der Name Ihres Raspberry Pi.
  • fstab – Mountet Dateisysteme, wenn der Raspberry Pi startet.
  • crontab – Cron ist eine Möglichkeit, etwas regelmäßig auszuführen. Die crontab-Datei konfiguriert, was wann ausgeführt werden soll.
  • /home/ – Jeder Benutzer auf deinem Raspberry Pi wird einen Ordner unter diesem haben, der mit dem Namen des Benutzers benannt ist. Hier legt jeder Benutzer seine eigenen Dateien ab. Um in deinen eigenen Ordner zu wechseln, benutze cd ~ ~
  • /lib/ – Wesentliche gemeinsame Bibliotheken, die von vielen verschiedenen Anwendungen verwendet werden, die auf Ihrem Raspberry Pi laufen. Du solltest hier drin nichts bearbeiten.
  • /media/ – Einhängepunkte für Wechselmedien. Wenn Sie USB-Festplatten oder Speicherkarten anschließen, werden diese automatisch hier eingehängt, damit Sie von Ihrem Raspberry Pi aus darauf zugreifen können.
  • /mnt/ – Mount-Punkte für alle temporär gemounteten Dateisysteme – normalerweise leer auf dem Raspberry Pi.
  • /opt/ – Alle Anwendungen, die Sie auf Ihrem Raspberry Pi installieren, werden hier installiert. Zum Beispiel Minecraft, Sonic Raspberry Pi etc.
  • /proc/ – Ein spezieller Ordner, der Kernel- und Prozessstatus als Textdateien darstellt. Du kannst sie lesen, aber keine von ihnen bearbeiten.
  • /root/ – Dies ist der Heimatordner für den Benutzer „root“. Du hast keinen Zugang zu diesem hier.
  • /run/ – Dieser Ordner wird von laufenden Anwendungen zum Speichern von Daten verwendet. Bearbeiten Sie hier drin nichts.
  • /sbin/ – Systembinaries – das heißt, es sind Anwendungen, die meist nur vom Root-Benutzer ausgeführt werden können, wie fsck (das Dateisystem-Prüftool, das die SD-Karte durchläuft und nach Problemen sucht), oder ifconfig (das die Netzwerkverbindungen auflistet, die Ihr Raspberry Pi hat).
  • /svr/ – Wie /proc/ und /run/ enthält dieser Ordner Dateien, die von Systemdiensten verwendet werden. Wenn nichts läuft, kann dieser Ordner leer sein.
  • /sys/ – Ein weiterer systemweiter Geräteordner, der Informationen und Statistiken über Geräte auf Ihrem Raspberry Pi enthält, wie Sound und Display. Bearbeiten Sie hier drin nichts.
  • /tmp/ – Temporäre Dateien, die vom Betriebssystem verwendet werden – tun Sie nichts in diesem Ordner.
  • /usr/ – Dienstprogramme und Anwendungen, die allen Benutzern zur Verfügung stehen. Werfen Sie einen Blick in den Unterordner bin, um zu sehen, was Sie ausführen können.
  • /var/ – Ein anderes (!) Verzeichnis, in das das Betriebssystem im Normalbetrieb Dateien schreibt.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es diese gibt:

Einige Ordner, die Anwendungen und ausführbare Dateien enthalten, die Sie ausführen können, sowie Bibliotheken, die diese ausführbaren Dateien verwenden.
Einige Ordner, die Dateien enthalten, die das Betriebssystem und Anwendungen verwenden, um Daten zu speichern, wenn sie ausgeführt werden.
Ein Bootordner mit Dateien und Informationen, die zum Booten Ihres Raspberry Pi benötigt werden.
Ein Konfigurationsordner, der vom Betriebssystem verwendet wird, um sich selbst einzurichten.
Ein Ordner für Ihre eigenen Dateien.
Geräte- und Laufwerksordner, die Dateien auf externen Laufwerken enthalten, sowie andere an Ihren Raspberry Pi angeschlossene Geräte.

Offensichtlich habe ich dir nicht von jeder einzelnen Datei und jedem Ordner erzählt – das würde ein ganzes Buch kosten! Aber zumindest weißt du ein wenig mehr (hoffe ich!).